Respekt vor dem Wald und seinen Bewohnern

Immer wenn ich in den Wald gehe, versuche ich mich so unauffällig wie möglich zu verhalten. Ich begegne dem Wald und seinen Bewohnern immer mit grossen Respekt. Beim Betreten eines Waldes melde ich mich an. Ich bleibe ein paar Minuten stehen, schaue in die Baumkronen und versuche mich mit den Bäumen zu verbinden. Ich schliesse dann jeweils die Augen und warte auf ein Zeichen. Es kann das Klopfen eines Spechtes oder das Rufen eines Eichelhähers sein, welches mich aus meinen Träumen erwachen lässt. 

Kamera und Objektive

Mein Hauptwerkzeug ist eine Nikon D750 mit einer 500mm f/4 Linse. Des Weiteren habe ich folgende Gläser im Einsatz:

Nikon 70-200mm f/2.8

Nikon 105mm f/2.8

Nikon 50mm f/1.8

Nikon 35mm f/1.8

Wildkameras

Um die Standorte der Wildtiere zu ermitteln, benutze ich Wildkameras, welche Bewegungen erfassen und Bildmaterial aufnehmen.

Tarnung

Ich passe mich in der Regel den Farben des Waldes an. Ich habe Tarnkleider, Tarnnetze und ein Zelt. Die beste Tarnung allerdings ist es, sich im Wald so unauffällig wie möglich zu verhalten.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*

code